post

Zum 30er nach Bali

Einmal im Winter ins Warme fliegen, das wäre doch was!” Diesen Satz durften sich meine Lieben (vor allem Roman) schon öfter von mir anhören. Und nun liege ich tatsächlich gerade am Pool auf Bali und kann es noch immer nicht ganz realisieren, dass ich am 22. Dezember, also 3 Tage vor meinem eigentlichen runden Geburtstag, von einigen lieben Freunden, nicht nur mit einem sehr lieb geplanten Überraschungsessen inklusive einer megatollen Torte überrascht wurde, sondern auch noch mit der Nachricht, dass ich am 27.12. meinen Bikini einpacken soll. Da konnte ich meine Freudentränen nicht mehr unterdrücken. Als ich dann am 25.12. bei einer weiteren Überraschung erfuhr, dass wir anstatt zu zweit zu viert fliegen, war ich überhaupt komplett aus dem Häuschen. Bewaffnet mit meiner neuen Badetasche, inklusive Badetuch, neuer Yogahose und allem, was man sonst noch für den Bali-Urlaub braucht, ging es dann nun ans Kofferpacken und auf zum Flughafen.

Nach fast einem ganzen Tag Anreise, kamen wir also dann müde und erschöpft, aber glücklich, in Bali an. In den zwei Stunden Autofahrt vom Flughafen zu unserer Unterkunft, durften wir Bali und vor allem den Straßenverkehr schon ein bisschen besser kennenlernen.

In der Hotelanlage angekommen beziehen wir nur noch unsere Zimmer und fallen nach einem kleinen Abendessen inklusive balinesische Tanzeinlage nur noch müde in unser Himmelbett.

Trotz Jetlag schlafen wir ganz gut und so starten wir halbwegs fit mit einem guten Frühstück in den Tag. Es ist ein herrliches Gefühl die Winterstiefel gegen Flipflops einzutauschen. Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Shuttle nach Ubud. Dort lassen wir uns durch die Straßen treiben und statten schon der einen oder anderen kleinen Boutique einen kurzen Besuch ab. Mit einem frischen Fruchtsaft und einer Kokosnuss stärken wir uns zwischendurch.

Danach geht’s in den Monkey Forrest. Schon beim Eingang können wir zwei kleine, lustige Kerlchen beobachten. Im Wald sollen wir jedoch noch hundert weitere freche Äffchen zu Gesicht bekommen, die einigen Touristen kostbare Schätze (z.b. Sonnencreme oder Kaugummis) stibizen.

Zurück in der Hotelanlage wird das Infinity-Pool getestet und für wirklich ausgezeichnet befunden. Ehe es zum Abendessen geht, probieren wir noch das einheimische Bier.

Mit Mie Goreng lassen wir den ersten Tag auf Bali ausklingen und obwohl ich es noch immer kaum glauben kann, wo wir gerade sind, so schleicht sich doch die Urlaubsstimmung langsam ein.

Teilen

2 thoughts on “Zum 30er nach Bali

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.